Aktuelles

Elternbrief vom 19.05.2020

vom: 25.05.2020

Liebe Eltern, 
liebe Schülerinnen und Schüler,

seit dem 4. Mai findet an der Schule wieder stundenweise Unterricht in Kleingruppen für unsere Klassen 9 und 10 statt. Unsere Viertklässler sind seit dem 18. Mai wieder an der Schule und ab dem 15. Juni dürfen endlich wieder alle Schüler in Kleingruppen stundenweise an der Schule unterrichtet werden. Wir freuen uns sehr, dass wir nach den Pfingstferien endlich wieder alle Schüler an der Schule begrüßen und unterrichten dürfen.

Sicher stellen sich alle die Frage, wie und wann dieser Unterricht an der Schule stattfinden wird. Dafür hat uns die Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann Vorschriften zugeschickt. Da das Corona-Virus immer noch nicht eingedämmt ist, dürfen bis zu den Sommerferien nur kleine Schülergruppen an der Schule unterrichtet werden. Sie sollen sich so wenig wie möglich begegnen, einen großen Abstand zueinander halten und zeitversetzt in die Schule kommen. Deshalb sollen dann nach Pfingsten alle Schüler stufen- und gruppenweise im wöchentlichen Wechsel mit 10 Unterrichtsstunden in den Kernfächern in den Schulalltag zurückkehren. Alles kein normaler Schulalltag, aber wenigstens ein paar Stunden Unterricht an der Schule.

Mit diesem Brief wollen wir darüber informieren, wie der Schulstart gestaltet werden soll und welche neuen Regelungen beachtet werden müssen.

1. Informationen zum Unterricht und Stundenplan

Die Schüler der Klassen 1, 3, 5 und 7 haben in den folgenden Wochen stundenweise Unterricht an der Schule: 15.06.2020 - 19.06.2020 / 29.06.2020 - 03.07.2020 / 13.07.2020 - 17.07.2020

Die Schüler der Klassen 2, 4, 6 und 8 M-Kurs haben in den folgenden Wochen stundenweise Unterricht an der Schule: 22.06.2020 - 26.06.2020 / 06.07.2020 - 10.07.2020 / 20.07.2020 - 24.07.2020

Jede Klasse muss in zwei Gruppen eingeteilt werden, da wir aufgrund des einzuhaltenden Mindestabstandes nur in Kleingruppen bis max. 14 Schülern unterrichten dürfen. Die Gruppeneinteilung und die Unterrichtszeiten bekommen die Schüler von den Klassenlehrern. Aus organisatorischen Gründen ist kein Gruppen- und Zeitwechsel möglich.

Unsere Klassen 9a, 9b und 8 G-Kurs, die im nächsten Schuljahr ihre Abschlussprüfungen absolvieren, werden täglich oder im täglichen Wechsel unterrichtet. Nähere Informationen dazu gibt es von den Klassenlehrern.

Der Präsenzunterricht an der Schule wird durch Arbeiten, die zu Hause weitergeführt und erledigt werden sollen, ergänzt. Für die Schüler, die im wöchentlichen Wechsel an der Schule sind, gibt es für die Woche in der kein Unterricht an der Schule stattfindet, Aufgaben, die in dieser Zeit zu Hause erledigt werden sollen.

2. Müssen Schüler in die Schule zum Unterricht kommen?

Es besteht grundsätzlich Schulpflicht. Bei Schüler/-innen, die selbst zur Risikogruppe gehören oder im Haushalt mit Angehörigen leben, die zur Risikogruppe gehören, können die Eltern entscheiden, ob der Schulbesuch stattfindet. Falls die Schule nicht besucht werden soll, ist dies der Schule unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

3. Was muss zur Schule mitgebracht werden?

- Eine eigene Gesichtsschutzmaske, die beim Gang über das Schulgelände und durch das Schulgebäude zu
tragen ist. In den Klassenzimmern ist diese Maskenpflicht aufgrund des Abstandes der Tische und der
Kleingruppen aufgehoben. Selbstverständlich stehen im Klassenzimmer Spender mit Desinfektionsmittel
bereit.

- Pausenvesper und Getränke, da kein Bäckerverkauf oder Mensabetrieb stattfinden darf.

- Arbeitsmaterialien wie Hefte, Stifte, Lineal, usw., da nur eigene Materialien verwendet werden dürfen. Die
Unterrichtsmaterialien für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch (nur Sekundarstufe I), da sich der
Unterricht auf diese Fächer konzentriert.

4. Wo beginnt am ersten Schultag der Unterricht?

Am 1. Schultag treffen sich die Schüler/-innen auf dem Pausenhof. Bitte beim Aufenthalt auf dem Schulhof den Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten und eine Gesichtsmaske tragen. Hier werden die Schüler von ihren Lehrern und der Schulleitung empfangen und eingewiesen.

5. Wie beginnt der erste Schultag?

Zunächst müssen sich die Schüler auf dem Schulhof getrennt nach Klassen/Lerngruppen aufstellen. Sie werden dann von ihren Lehrern begrüßt, der weitere Ablauf und die Hygieneregeln werden erklärt. Anschließend gehen die Schüler gruppenweise mit Abstand in ihren jeweiligen Raum. Es ist wichtig, dass die Anweisungen der Schulleitung, der Lehrer/-innen, der Sekretärinnen, der Schulsozialarbeiter und des Hausmeisters unbedingt befolgt werden.

6. Was sollen Eltern mit ihren Kindern vor Schulstart besprechen?

- Es muss ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern zu allen Personen eingehalten werden.
Diese Regelung gilt überall, auch auf dem Heimweg.

- Schüler sollen sich regelmäßig und gründlich die Hände waschen.

- Schüler sollen zu ihren Mitschülern Hand- und Körperkontakt vermeiden.

- Schüler husten und niesen nur in die Armbeuge.

- Benutzte Papiertaschentücher und Restmüll müssen aufgeräumt werden.

7. In welchem Fach und bei welchem Lehrer haben die Schüler Unterricht?

Hauptsächlich werden die Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik und in der Sekundarstufe auch im Fach Englisch unterrichtet. Da einige Lehrer nicht an der Schule arbeiten dürfen, weil sie zur Risikogruppe gehören, also über 60 Jahre alt sind, schwanger sind oder bestimmte Erkrankungen haben, muss es in einigen Lerngruppen/Klassen einen Lehrerwechsel geben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte immer an die Lehrer oder an die Schulleitung.

8. Regelverstöße

Die Sicherheit und Gesundheit aller am Schulleben beteiligten Personen hat höchste Priorität. Falls Schüler sich Anweisungen widersetzen oder Sicherheits- bzw. Hygieneregeln missachten, behalten wir uns vor, diese Schüler auch über mehrere Tage vom Unterricht an der Schule auszuschließen.

9. Notbetreuung

Für Kinder der Klassen 1-7 gibt es bei dringendem Bedarf (falls keine familiäre oder anderweitige Betreuung möglich ist) eine Notbetreuung. Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn beide Eltern (bei Alleinerziehenden der alleinerziehende Elternteil) in Bereichen arbeiten, die zur kritischen Infrastruktur gehören (medizinisches Personal, Feuerwehr, Energie etc.) oder einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

Die Eltern müssen eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen. Falls Sie Anspruch auf diese Notbetreuung haben und diese benötigen, melden Sie sich bitte im Sekretariat. Bitte beanspruchen Sie die Betreuung nur, wenn Sie dafür berechtigt sind und es absolut notwendig ist.

Nur wenn wir uns alle an diese Regeln halten, können wir dazu beitragen, dass es uns allen gut geht und unser Schulalltag bald wieder so ist, wie wir ihn gewohnt sind.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Schulleitung der Schillerschule

Kerstin Kreppel, Sandra Reiser und Jochen Kuhn